Das DKP-System

Ein "Dragon Kill Point"-System hat vor allem den Zweck die im Raid
gefundenen Gegenstände gerechter zu verteilen, als dies über das
normale Würfelsystem möglich wäre. Für die Teilnahme an Raids bekommen
die Spieler Punkte, mit denen sie dann die gefundenen Gegenstände
erwerben können. Das System soll sicherstellen, dass jemand der oft
an Raids teilnimmt auch belohnt wird. Obwohl die Vielspieler durch
das System natürlich bevorteilt werden, sollte es jedoch auch unseren
Gelegenheitsspielern und Nachzüglern möglich sein an gute Gegenstände
zu kommen.

Inhaltsverzeichnis
1. Dragon Kill Points
2. Punkte verdienen
3. Gegenstände erwerben
4. Twinks und Fremdcharaktere
5. Spielerpool
6. Anmeldungen
7. Pflichten der Raidleitung
8. Pflichten der Spieler


1. Dragon Kill Points:
Die DKPs sind die Währung und damit die Grundlage des gesamten Systems.
Sie sollen aber nicht als normales Handelsgut, sondern eher als persönlicher
Anspruch eines Spielers auf Gegenstände aus einem Raid, gesehen werden.
Der Sinn der DKPs ist die gerechtere Verteilung von Gegenständen aus Raids
und kein gildeninterner Handel. Darum sind die DKPs fest an den Spieler
gebunden, der sie verdient hat.
  • Die DKPs sind Spielergebunden und können nicht an andere Spieler übertragen werden. Es dürfen auch keine Gegenstände mit DKPs erworben und dann an andere Spieler verschenkt oder verkauft werden, da dies einer Punkteübertragung gleichkommen würde.
  • Die DKPs sind nicht auf einen bestimmten Charakter des Spielers festgelegt. Jeder Spieler kann seine DKPs mit jedem seiner Charakter ausgeben, auch wenn er die Punkte mit einem anderen Charakter verdient hat. Zur Twinkproblematik siehe Punkt 4.
  • Verdient werden die DKPs immer durch den Spieler. Auch wenn ein Spieler mit dem Charakter eines anderen Spielers am Raid teilnimmt, werden die DKPs immer dem aktuellen Spieler gutgeschrieben und nicht dem Besitzer des Charakters.
  • Ausgegeben werden die DKPs immer durch den Charakter. Ein Charakter kann immer nur mit den Punkten seines Besitzers bieten, egal wer diesen Charakter gerade spielt. Wenn ein Charakter nicht der Hauptcharakter des Spieler ist oder nicht von seinem Besitzer gespielt wird, können nur eingeschränkt DKPs ausgegeben werden.
  • Wenn ein Spieler seinen Platz im Raid für einen bestimmten Kampf einem anderen Spieler überlässt, kann dieser Spieler die DKPs für diesen Kampf trotzdem bekommen, wenn der eingewechselte Spieler dafür auf seine Punkte verzichtet.


2. Punkte verdienen:
Die DKPs kann sich ein Spieler durch die Teilnahme an einem Raid
verdienen. Die Anzahl der DKPs richtet sich danach, wie oft der
Raid den aktuellen Bossgegner schon besiegt hat. So ist sichergestellt,
dass die harte Arbeit an neuen Bossen auch mit den entsprechenden
Punkten belohnt und auch dem sinkenden Gegenstandswert bei älteren
Gegnern Rechnung getragen wird.

  • Startpunkte: Alle Spieler, die das erste mal an einem Raid teilnehmen, bekommen 5 Punkte.
  • Phase 1: Vor dem ersten Kill eines Bossgegners gibt es 6 Punkte pro Stunde und für den ersten Kill 10 Punkte Firstkill-Prämie (bei besonders harten Gegnern kann die Raidorga mehr Punkte geben.
  • Phase 2: Nach dem ersten Kill eines Bossgegners gibt es 2 Punkte pro Stunde und für den Kill 5 Punkte.
  • Die Raidleitung behält sich vor Spieler mit DKP-Abzügen zu belegen (Nichterscheinen trotz Anmeldung, Nichtäussernug im Planer etc.).
  • Der Raidleitung steht es offen Bonus DKP für gute Leistungen zu geben.



3. Gegenstände verdienen:
Um einen Gegenstand zu erwerben muss ein Spieler seine DKPs auf einen Gegenstand bieten. Die im Raid gefundenen Gegenstände werden in einer offenen Versteigerung unter den Teilnehmern eines Raids versteigert. Die Versteigerung wird über den Raidchannel durchgeführt und läuft so lange, bis keine höheren Gebote mehr gemacht werden.

  • Tanks und Heiler werden nach Bedarf zu Erst ausgestattet.
  • Der Spieler mit dem höchsten Gebot bekommt den Gegenstand. Um ein gültiges Gebot abgeben zu können, muss man in der Regel das aktuelle Höchstgebot überbieten. Wenn zwei Spieler ein Gebot in gleicher Höhe abgeben, zählt im Normalfall nur das zuerst abgegebene Gebot. Ausnahme: Beide oder mehrere Spieler haben die gleiche maximale Punktzahl zum bieten (siehe weiter unten)
  • Der Mindestpreis für einen Gegenstand richtet sich nach der Qualität. Seltene Gegenstände (blau) haben einen Mindestpreis von einem Punkt, epische Gegenstände (violett) haben einen Mindestpreis von 5 Punkten und legendäre Gegenstände (orange) haben einen Mindestpreis von 30 Punkten.
  • Wenn kein Spieler das Mindestgebot auf einen Gegenstand bieten will, gibt es je nach Art des Gegenstandes zwei Möglichkeiten: 1. Wenn der Gegenstand beim Aufheben (BOP) gebunden wird, gibt es kein Abweichen vom Mindestpreis. Wenn niemand den Gegenstand für den Mindestpreis ersteigern möchte, wird er entzaubert und die Reagenzien der Raidkasse zugeführt. 2. Wenn der Gegenstand erst beim Anlegen (BOE) gebunden wird, wird er zunächst mitgenommen und später im ganzen Raid versteigert. Wenn dann immer noch niemand Interesse hat, geht der Gegenstand in die Raidkasse über.
  • Wenn am Ende der Versteigerung mehrere Spieler das höchste Gebot abgegeben haben, müssen diese Spieler den Gewinner per "/random 100" auswürfeln (kann nur der Fall sein, wenn alle Höchstbietenden ihre maximale Punkteanzahl gesetzt haben, und trotzdem noch gleich auf sind).


Das DKP-System vertraut darauf, dass jeder Spieler selbst entscheiden kann wie viele Punkte ihm ein Gegenstand wert ist. Darum darf jeder Charakter auf alle Gegenstände bieten, der er auch benutzen kann und nur im Einzelfall wird die Raidleitung beim Gebot einzelner Klassen ein Verbot aussprechen. Weitere Einschränkungen gibt es nur für Charakter, die keine Hauptcharakter sind oder gerade nicht von ihrem Besitzer gespielt werden.

  • Jeder Charakter darf auf alle Gegenstände bieten, die er benutzen kann. Man darf allerdings nicht auf Gegenstände bieten die der Charakter schon besitzt und für die kein weiterer Itemslot zur Verfügung steht.
  • Sofern kein Spieler ein reguläres Gebot abgibt, kann das Mindestgebot selbst dann abgegeben werden, wenn der Kontostand des Besitzers dadurch in den negativen Bereich fällt.
  • Ein Charakter, der nicht von seinem Besitzer gespielt wird, darf höchstens das Mindestgebot bieten. Das sind 5 Punkte für epische Gegenstände und 30 Punkte bei legendären Gegenständen. Diese Beschränkung gilt nur, wenn ein von seinem Besitzer gespielter Charakter das gleiche oder ein höheres Gebot abgegeben hat.
  • Ein Charakter, der nicht der Hauptcharakter des Besitzers ist, darf nicht bieten, solange ein anderer Hauptcharakter bietet.
  • Wenn ein Gegenstand für eine bestimmte Klasse von sehr zweifelhaftem oder sehr eingeschränkten Nutzen ist, kann die Raidleitung das Höchstgebot für diese Klasse beschränken oder sogar die Gebote ignorieren.
  • Ergänzend zum obrigen Punkt: Stoffträger haben das Hauptbietrecht auch Stoffitemes vor allen anderen Rüstungsträgern, so lange ein Stoffträger bietet werden Gebote von anderen Rüstungsklassen ignoriert. Ebenso wir bei den anderen Rüstungsklassen verfahren.
  • Zweitequipregelung: Die Raidleitung nimmt euch mit einer Skillung in den Raid auf, diese Skillung ist eure "Raidskillung". Raidteilnehmer, die auf Items für ihre Raidskillung bieten haben Vorrecht. Gebote von Sammlern ihres Zweitequips dürfen von der Raidleitung ignoriert werden und sind auch so lange noch Bedarf von Raidskillungen besteht unzulässig. Ebenso werden Gebote ignoriert, die von den Raidteilnehmer nur für Arena oder PvP genutzt würden, es wird wie Zweitequip behandelt. Wenn keiner Need hat ist natürlich Alles wieder erlaubt.


4. Twinks und Fremdcharaktere
  • Eine Person darf einen fremden Charakter nur spielen, wenn die Klasse des fremden Charakters eindeutig für den Raid benötigt wird. Ob und wann dies der Fall ist, wird von der Raidleitung entschieden.
  • Falls nicht die benötigte Menge an Personen an einem Raidtermin zusammen kommen , die eigentlich benötigt wird, um den Raid erfolgreich zu bestreiten, können Charaktere von Nicht-Raid-Mitgliedern gespielt werden oder es werden „random“-Personen welche nicht aus unserem Raidpool stammen mit in den Raid aufgenommen. Diese zusätzlich aufgenommenen Personen/Charaktere haben allerdings keinen Anspruch auf Punkte.
  • Twinks (Zweitcharaktere) von Spielern welche sich im Spielerpool befinden können bei Klassenneed mitgehen. Generell gilt jedoch KEINE Twinks im Raid! Wann und ob eine Ausnahme möglich ist entscheidet die Raidleitung im Einzelfall JEDES Mal neu.
  • Punkte und Itemvergabe für Twinks und Fremdcharaktere wurde bereits im Punkt 3 erläutert
  • Anträge, den bisherigen Twink zum neuen Mainchar zu machen, müssen im Einzelfall der Raidleitung vorgetragen werden und sind Zustimmungspflichtig!

5. Spielerpool
  • Der Pool besteht zunächst aus Gildenmitgliedern, die offiziell durch die Raidleitung in den Raipool geholt wurden. Die Mitgliedschaft bei exheres ist nicht gleich zusetzten mit der Mitgliedschaft im Raidpool, dafür muss sich extra beworben werden, sofern in der Bewerbung nicht bereits darüber gesprochen wurde.
  • Ein Freelancersystem speziell für die Raids ist möglich.
  • Alle im Pool verpflichten sich, darauf zu achten jeweils eine Absprache mit den anderen Ihrer Klasse/Skillung zu treffen, damit gewährleistet ist, dass genügend Aufstellungsmöglichkeiten vorhanden sind.
  • Neue Raidteilnehmer werden zunächst in dem Raiderstatus aufgenommen.


6. Anmeldungen
  • Im Terminplaner wird jeder Riadtermin exakt mit Datum und Uhrzeit ausgeschrieben.
  • Jeder Spieler des Pools ist verpflichtet sich regelmäßig im Planer zuinformieren.
  • Jeder Spieler im Pool hat sich zu den einzelnen Terminen zu äussern.
  • Falls ein Spieler eine längere Pause macht (ab 1 Wochen) ist er verpflichtet dieses im Form bekannt zugeben. Ansonsten gilt der Spieler als anwesend.
  • Die Raids werden für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Zeitspanne festgesetzt. Außerdem wird bei jeder Anmeldung angesagt, was an diesem Tag als Programm geplant ist. Falls es trotzdem zur Planänderung kommt ist jeder Spieler der sich angemeldet hat auch verpflichtet mitzugehen.


7. Pflichten der Raidleitung
  • Die Raidleitung muss die Termine mindestens eine Woche vor Raiddatum in den Planer stellen. Eine Ausnahme bilden kurzfritsig einberufene Raids.
  • Die Raidleitung muss der Endgültige Aufstellung mindestens 12 Stunden vor dem Raidbeginn zusagen. Eine Ausnahme bilden kurzfristig einberufene Raids oder Raids bei denen eine sinnvolle Aufstellung nicht möglich ist.
  • Die Raidleitung muss alle neuen Entscheidungen im Forum veröffentlichen. Falls dies nicht der Fall sein sollte, gilt die alte Vereinbarung.
  • Die Raidleitung muss die Punkteliste auf dem aktuellen Stand halten.

8. Pflichten der Spieler
  • Jeder angemeldete und aufgestellte Spieler ist verpflichtet mitzumachen, egal wohin der Raid geht.
  • Jeder Spieler ist verpflichtet sich abzumelden, falls er über einen längeren Zeitraum (ab 1 Woche) nicht spielen kann/will.
  • Jeder Spieler hat die Entscheidungen der Raidleitung zu akzeptieren.
  • Veröffentlichungen auf der HP und Forum gelten als sofort bekannt bei den Raidmitgliedern.
  • Instanzen ID's sind für die Gilde freizuhalten!